Salzburg, 30. Mai 2018 – Gestern kamen Bürgermeister DI Harald Preuner, PRISMA Vorstand DI Bernhard Ölz, Architekten und Vertreter des Planungsteams, Mitarbeiter der bauausführenden Firmen, Unternehmen und Institutionen am Areal, Nachbarn sowie zukünftige Nutzer zusammen, um die Fertigstellung der drei Rohbauten mit einer traditionellen Firstfeier gebührend zu feiern. Zwei ergänzende Büro-, ein neues Wohngebäude und der Endausbau der Tiefgarage schließen die Standortplanungen am STADTWERK ab.

 

Raum für Wirtschaft, Bildung und Life Sciences

Mit über 50 Unternehmen und rund 1.200 MitarbeiterInnen hat sich das STADTWERK in Salzburg als innovativer Firmenstandort mit Branchenschwerpunkten in den Bereichen Bildung und Life Sciences etabliert. Neben der fußläufigen Lage zur Altstadt werden vor allem die Nähe zu ergänzenden Infrastruktureinrichtungen wie Seminar- und Veranstaltungsräumlichkeiten, die Nahversorgung und das gastronomische Angebot am Standort geschätzt.

 

Neue Unternehmen am Standort

Insgesamt wird mit den beiden neuen Bürogebäuden zusätzlich 4.800 m² hochwertige und individuell ausbaubare Nutzfläche für Firmenerweiterungen und neue Betriebe am Areal geschaffen.

 

Anfang Juli dieses Jahres wird dort das internationale Consulting- und Engineering-Unternehmen Pöyry seinen neuen Standort eröffnen. Die Pöyry Austria GmbH ist die österreichische Tochtergesellschaft der Pöyry Gruppe, eines börsennotierten Engineering- und Consulting Konzerns mit Sitz in Vantaa, Finnland. Die Gesellschaft wickelt Projekte in den Bereichen Energie, Verkehr, Industrie, Hoch- und Städtebau, Wasser und Umwelt ab. Sie beschäftigt rund 250 Mitarbeiter in Österreich, rund 100 Mitarbeiter sind am Standort Salzburg tätig.

 

Ebenso hat sich die Firma Biogena Arts für den Standort entschieden. Gesundheit und Wohlbefinden stehen im Zentrum der Aktivitäten der Biogena Unternehmensgruppe. Im Rahmen des BIOGENA Kunstforums wird künftig am STADTWERK West, in unmittelbarer Nähe zur Firmenzentrale, ein inspirierender Galerie-Raum für Meetings und Events zur Verfügung stehen. Die Biogena Art-Lounge zeigt in wechselnden Ausstellungen zeitgenössische Kunst. Den Beginn werden u.a. abstrakte Arbeiten vom Biogena-Eigentümer und Künstler Dr. Albert Schmidbauer machen.

  

KOKO Kosmos: Kinderbetreuung am STADTWERK ab November 2018

Noch in diesem Jahr eröffnet in Kooperation mit PRISMA, PMU und Biogena „KOKO“ am STADTWERK West den bereits 10. Standort in der Stadt Salzburg. Dank der Unterstützung ansässiger Unternehmen wird es zukünftig eine überbetriebliche Kinderbetreuungseinrichtung für die Angestellten am STADTWERK geben. Bis zu 40 Kinder im Alter von 1 – 6 Jahren werden im „KOKO Kosmos“ - im Erdgeschoss des neuen Wohnbaus in der Roseggerstraße - betreut werden. Mit diesem neuen Angebot wird am STADTWERK ein wichtiger Beitrag zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf geleistet. Für einen Betreuungsplatz kann man sich bereits unter www.koko.at vormerken lassen.

 

Wohnen am STADTWERK

Neben der gewerblichen Nutzung am STADTWERK bietet das Gesamtareal auch Raum für gefördertes, studentisches und freifinanziertes Wohnen. Im neuen Wohnbauteil entstehen derzeit auf 6 Stockwerken

36 frei finanzierte 1 bis 3-Zimmer-Mietwohnungen mit Loggien. Die Fertigstellung des Wohnbaus ist für Anfang 2019 geplant.

 

Vielfalt am STADTWERK

Das STADTWERK steht für die Vielfalt der Nutzungen, für einen aktiven und kreativen Arbeits- und Lebensraum mit den Schwerpunktbereichen Life Sciences und Bildung sowie hochwertige Wirt-schaftsdienstleistungen. Die Erweiterung mit wesentlichen Einrichtungen wie der Kinderbetreuung, einer weiteren Gastronomie und Wohnungen, sorgen in Kombination mit dem bereits vorhanden SPAR-Supermarkt mit Bistro, der Trumerei, unterschiedlichen Wohnmodellen, Initiativen, Freizeit- und Infrastruktureinrichtungen sowie den weitläufigen Außenräumen für urbanes Leben nahe der Altstadt. Die positiven Entwicklungen werden aktiv vom Verein STADTWERK und dem Standortmanagement der PRISMA Unternehmensgruppe in Kooperation mit der Stadt und dem Land Salzburg begleitet.